Kunstmuseum Stuttgart

Vertigo. Op Art und eine Geschichte des Schwindels 1520 – 1970 | 23. November 2019 – 19. April 2020

Vertigo. Op Art und eine Geschichte des Schwindels 1520 – 1970 | 23. November 2019 – 19. April 2020, Foto: Kunstmuseum Stuttgart

Vom 23. November 2019 bis 19. April 2020 präsentiert das Kunstmuseum Stuttgart rund 120 Bilder, Objekte und begehbare Installationen aus der Kunstrichtung Op Art.

Informationen für Besucher

  • Datum: 23.11.2019 - 19.04.2020
  • Öffnungszeiten:

    Dienstag - Sonntag: 10:00 - 18:00 Uhr

    Freitag: 10:00 - 21:00 Uhr

    Feiertage: 10:00 - 18:00 Uhr (auch Ostermontag und Pfingstmontag)

    Montag geschlossen.

    1. Januar 12:00 - 18:00 Uhr

    Karfreitag, Heiligabend, 1. Weihnachtsfeiertag, Silvester geschlossen.

  • Preise:

    Vertigo. Op Art und eine Geschichte des Schwindels 1520 – 1970

    regulär: 11 € / ermäßigt: 8 €
    Familien (2 Erw., Kinder unter 18 Jahren): 24 €

     

Kontakt

65

Kleiner Schlossplatz / 1
70173 Stuttgart

+49 (0)711 216 196 00
info@kunstmuseum-stuttgart.de

Wissenswertes

Vertigo. Op Art und eine Geschichte des Schwindels 1520 – 1970
23. November 2019 – 19. April 2020

Die Kunstrichtung Op Art entwickelte sich um die Mitte der 1950er-Jahre. Geometrische Muster, optische Täuschungen, Lichteffekte in verschiedenartigen Erscheinungsformen bildeten die künstlerischen Inhalte. Die Künstler*innen der Op Art arbeiteten teamorientiert an einer Idee der »visuellen Forschung« in der Kunst. Um zu neuen Ausdrucksformen zu kommen, erprobten sie Materialien wie gewelltes Industrieglas, Schwarz- und Laserlicht und loteten die Wirkung bewegter Kunstwerke auf die Betrachter*innen aus.

Die Werke der Op Art überwältigen auf vielfältige Weise. Sie richten sich nicht nur an den Sehsinn, sondern provozieren über die manipulierte Wahrnehmung hinaus ein gesamtkörperliches Erlebnis, das bis zu einer sensorischen, Schwindel erregenden Überforderung reichen kann. Auf diesen Aspekt verweist der Titel »Vertigo«, der Alfred Hitchcocks berühmtem Film entlehnt ist.

Die Ausstellung umfasst ein breites Spektrum an Tafelbildern, Reliefs, mechanisch bewegten Objekten sowie Installationen, Erfahrungsräumen und computergenerierter Kunst von den 1950er-Jahren bis um 1970. Op Art war eine europäische Bewegung und so sind unter anderem Arbeiten von Bridget Riley (GB), Gianni Colombo (IT), Gerhard von Graevenitz (DE), Nicolas Schöffer (HU) und Victor Vasarely (HU) zu sehen. Die Ausstellung zeigt zudem, dass die Op Art Vorläufer in anti-klassischen Epochen hatte und insofern als Manierismus der konkreten Kunst bezeichnet werden kann. Zur Präsentation gehören deshalb Bezüge zu Kunstwerken des 16. bis 18. Jahrhunderts, wie von Giovanni Battista Piranesi, Erhard Schön und Claude Mellan, in denen ebenfalls optische Effekte eine Rolle spielen.

»Vertigo« ist eine Ausstellung des mumok – Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien in Kooperation mit dem Kunstmuseum Stuttgart

Ihr Fahrplan zum Ausflugsziel

Kunstmuseum Stuttgart
. .
:

Ticket Tipp

Für Ihren Ausflug bieten sich ideal die VVS-TagesTickets an. Einzelpersonen, Familien oder Gruppen bis zu 5 Personen können mit dem TagesTicket Netz durch das gesamte VVS-Gebiet fahren. TagesTickets gibt es auch für 1, 2, 3 oder 4 Zonen. TagesTickets sind erhältlich an VVS-Automaten (Kauf bis zu 30 Tage im Voraus möglich), in VVS-Verkaufsstellen, beim Busfahrer und online zum Ausdrucken am PC bzw. als HandyTicket. Hinweis für Ausflüge in den Landkreis Göppingen: Im Schienenverkehr des Landkreises Göppingen gilt der VVS-Tarif und im Busverkehr des Filsland Mobilitätsverbunds (Landkreis Göppingen) das VVS-TagesTicket Netz.