• Ausflüge und Touren
  • Strohgäubahn mit dem "Feurigen Elias"

Strohgäubahn mit dem "Feurigen Elias"

Von Ludwigsburg aus geht es über Korntal sowie Münchingen, vorbei an Schwieberdingen nach Hemmingen

Feuriger Elias; Foto: ©Gemeinde Schwieberdingen

 

Mit dem historischen Dampfzug zu den Sehenswürdigkeiten und Festen entlang der Strecke zwischen Korntal und Weissach.

Informationen zum Ausflug

  • Start: Ludwigsburg
  • Ende: Hemmingen

Sonstige Infos zur Tour

Betriebstage 2016 Feuriger Elias: 12. Juni, 03. Juli
Kein Halt in Korntal-Gymnasium und Münchingen-Rührberg!

Fahrkarten
Fahrkarten erhalten Sie nur im Museums-Dampfzug. DB- und VVS-Fahrausweise gelten nicht.

Kontakt Gesellschaft zur Erhaltung von Schienenfahrzeugen
Postfach 710116 70607 Stuttgart
Tel. 0711 446706, reservierung@ges-ev.de

Startpunkt

199

70825 Korntal

info@ges-ev.de

Wegbeschreibung

Mit einer Fahrzeit von einer Stunde für die einfache Fahrt eignet sich die Strohgäubahn insbesondere für einen Halbtagesausflug, der sich dank der guten Radfahr- und Wandermöglichkeiten auch zum Tagesausflug ausbauen lässt.

Als Kontrast zu den modernen Dieseltriebwagen der Württembergischen Eisenbahngesellschaft WEG veranstaltet die "Gesellschaft zur Erhaltung von Schienenfahrzeugen" (GES) mit dem "Feurigen Elias" regelmäßig Dampfsonderfahrten auf der privaten Strohgäubahn von Korntal nach Weissach. R 61 heißt die Strohgäubahn offiziell, im Kursbuch wird sie als Strecke 790.7 bezeichnet. Wie in früheren Jahren fahren auch heute manche Dieseltriebwagen von Korntal wie nach Stuttgart-Feuerbach, damit die Arbeiter so bekannter Firmen wie Porsche oder Bosch aus dem Strohgäu direkt zu ihrem Arbeitsplatz gelangen können. 

Die Strohgäubahn wurde 1906 eröffnet und gilt heute im Abschnitt Korntal - Heimerdingen als frequentiert. Um die Defizite für den restlichen Abschnitt Heimerdingen - Weissach kümmert sich der Landkreis Ludwigsburg. Überlegungen, die Bahn von Weissach nach Vaihingen an der Enz zu verlängern und somit an beiden Enden ans bestehende Eisenbahnnetz anzubinden, wurden nicht weiter verfolgt. Auch der Güterverkehr spielt heute keine Rolle mehr, während einst die Zuckerrüben aus dem Strohgäu für ein großes Aufkommen sorgten. Ebenso war der in Weissach mit viel Prominenz eingeweihten Güterhalle nicht der Erfolg beschieden, den man sich mit einem Umladen auf die Schiene erwartet hatte. Sogar ehemalige Bundesbahn-Dieselloks hatte die WEG beschafft, um hier den Kunden ein entsprechendes Angebot machen zu können. 

Noch erhalten ist das WEG-Betriebswerk in Weissach, das immer wieder auch Diesellokomotiven und Triebwagen anderer Bahnen auf Vordermann bringt. Mit Taktverkehr und modernen Zügen hat es die WEG in den letzten Jahrzehnten geschafft, eine Stillegung der Bahn durchs Strohgäu zu verhindern und sie auch mit nostalgischen Dampfzügen bis hin zu Nikolausfahrten interessant zu halten. Die GES setzt ihre über 60 Jahre alte Güterzugdampflok der Reihe 50 mit ihren 1700 PS dazu ein, damit die Ausflügler die zahlreichen Feste und Sehenswürdigkeiten wie beispielsweise die mittelalterliche Kirchenburganlage in Weissach entlang der Strecke besuchen können.

Ihr Fahrplan zum Ausflugsziel

Korntal
. .
: