• Neues Schloss Stuttgart

Neues Schloss Stuttgart

Eines der letzten großen Stadtschlösser Süddeutschlands

Ihr Fahrplan zum Ausflugsziel

Neues Schloss Stuttgart
. .
:

Karte einblenden

Neues Schloss Stuttgart; Foto: ©SMG Neues Schloss Stuttgart; Foto: ©Stuttgart-Marketing-GmbH Neues Schloss Stuttgart; Foto: ©SMG Werner Dietrich Brunnen am Schlossplatz; Foto: ©SMG, Werner Dieterich


 

Das wiederaufgebaute, prachtvolle Schloss bildet den Mittelpunkt der Stadt Stuttgart.

Informationen für Besucher

  • Öffnungszeiten: Nur im Rahmen von Sonderführungen
  • Preise:

    Informationen zu den Preisen finden Sie auf der Homepage des Veranstalters.

VVS Tipp

VVS-Tipp

Erleben Sie sämtliche historische Epochen Stuttgarts: Besuchen Sie nicht nur das Neue Schloss, sondern auch das Alte Schloss sowie den Schloss- und Schillerplatz. 

Kontakt

Schlossplatz 4
70173 Stuttgart

071 4118 - 20 04
info@schloss-ludwigsburg.de

Wissenswertes

Herzog Carl Eugen von Württemberg (1744-1793) ließ mit dem Neuen Schloss die letzte große barocke Residenzschlossanlage in Deutschland erbauen. Von der Stadt und der württembergischen Ständevertretung hatte er die Errichtung einer »standesgemäßen, Seiner fürstlichen Dignität convenablen und dem Umfang Dero Hofstaats hinlänglichen Wohnung« verlangt, denn er wollte Stuttgart zu einem zweiten Versailles machen.
Am 3. September 1746 wurde der Grundstein gelegt. Baumeister war Leopoldo Matteo Retti, ein Neffe von Donato Giovanni Frisoni, dem Erbauer des Ludwigsburger Schlosses. Retti errichtete zwischen 1746 und 1751 den Hauptbau, das sogenannte Corps de Logis, und den Gartenflügel. Dabei orientierte er sich an der zeitgenössischen Architektur Frankreichs. Um den Mittelbau schlossen sich, einen hufeisenförmigen Ehrenhof bildend, die beiden Seitenflügel an. Die dreiflügelige Anlage ist ein typischer Vertreter ihrer Zeit: Einziger Schmuck an der schlichten Fassade sind die Skulpturen auf den Balustraden. Nach dem Tod Rettis führte Philippe de la Guêpière den Bau fort. Er vollendete bis 1756 den Stadtflügel im Rohbau, setzte 1760 dem Mittelbau die Kuppel auf und schuf bis 1762 die Rokoko-Dekorationen im Gartenflügel und zum Teil im Corps de Logis. Nach einem Brand im November 1762 verfügte Herzog Carl Eugen den raschen Ausbau von Weißem Saal und Spiegelgalerie im Stadtflügel, um ein Jahr später für seine Geburtstagsfeierlichkeiten den angemessenen Rahmen zu erhalten. Dann aber wurden die Arbeiten am Neuen Schloss für ein Jahrzehnt eingestellt, weil Carl Eugen 1764 die Residenz nach Ludwigsburg verlegte und erst 1775 nach Stuttgart zurückkehrte. Es folgten der Bau des Marmorsaales und des Gartenflügels.
Nachdem Herzog Friedrich II. 1806 König von Württemberg geworden war, ließ er die Räume im Neuen Schloss durch Nikolaus Friedrich von Thouret im Stil des Empire umgestalten. Bis um die Mitte des vorigen Jahrhunderts residierten die württembergischen Könige im Neuen Schloss. Am 15. April 1920 kam in einer Dachwohnung des Neuen Schlosses Richard von Weizsäcker zur Welt, der von 1984 bis 1994 Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland war.
Der Zerstörung des Schlosses im Jahr 1944 folgte von 1958 bis 1964 der Wiederaufbau. 
Heute beherbergt das Neue Schloss Ministerien der baden-württembergischen Landesverwaltung und Repräsentationsräume.
In den Kellergewölben des Neuen Schlosses ist das Römische Lapidarium untergebracht, eine bedeutende Sammlung provinzialrömischer Steindenkmäler.

Ihr Fahrplan zum Ausflugsziel

Neues Schloss Stuttgart
. .
:

Ticket Tipp

Für Ihren Ausflug bieten sich ideal die VVS-TagesTickets an Einzelpersonen, Familien oder Gruppen bis zu 5 Personen können mit dem TagesTicket Netz durchs gesamte VVS-Gebiet fahren. TagesTickets gibt es auch für 1–2 oder 3–4 Zonen. TagesTickets sind erhältlich an VVS-Automaten (Kauf bis zu 30 Tage im Voraus möglich), in VVS-Verkaufsstellen, beim Busfahrer und online zum Ausdrucken am PC bzw. als HandyTicket. Hinweis für Ausflüge in den Landkreis Göppingen: Im Schienenverkehr des Landkreises Göppingen gilt der VVS-Tarif und im Busverkehr des Filsland Mobilitätsverbunds (Landkreis Göppingen) das VVS-TagesTicket Netz.